♡ Rezension zu “13 – Das erste Buch der Zeit” ♡

5.00 avg. rating (96% score) - 1 vote

Hallo und herzlich Willkommen zu meiner neuen Rezension! 

Rose Snow – ein Name, der auf meinem Blog hier schon öfters aufgetaucht ist. Das hat auch einen guten Grund: Ich liebe die Geschichten der beiden Autorinnen und freue mich immer wieder aufs Neue, wenn sie ihre Leserinnen und Leser mit einer neuen Buchreihe bereichern. Ein schlechtes Buch von Rose Snow habe ich bislang noch nicht gelesen und ich hoffe natürlich, dass es dazu auch nicht kommen wird. Aber wie hat mir der Auftakt zur “13”-Reihe gefallen? Kann er mich überzeugen? Mit diesen offengelassenen Fragen wünsche ich euch jetzt viel Spaß beim Lesen! 🙂

Vielen, lieben Dank an die Autorinnen für das Bereitstellen eines Rezensionsexemplars*! <3

* Rezensionsexemplare oder Leseexemplare beeinflussen nicht meine Bewertung und/oder Rezension. Alles, was ihr hier lest, entspricht meiner persönlichen Meinung.

Zum Vergrößern das Bild anklicken!

So ein Eyecatcher, dieses tolle, blaue Cover! *~*

 

❈ Infos zum Buch ❈

Autorinnen: Ulli und Carmen alias „Rose Snow“

Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform

ISBN: 978-3947785001

Taschenbuch: 260 Seiten

Preis: 11,99 Euro 

Sprache: Deutsch

 

❈ Inhalt ❈

Nach dem Tod ihrer Tante ist die 17-jährige Lizzy gezwungen, zu dem Patenonkel ihres Vaters aufs Land zu ziehen. Doch statt der erwarteten Langeweile begegnet ihr der geheimnisvolle Rouven, mit dem sie regelmäßig aneinanderknallt. Dabei hat Lizzy völlig andere Sorgen, denn die ganze Kleinstadt steckt voller Geheimnisse – und das größte davon scheint sie selbst zu sein. Was hat es mit den knisternden blauen Blitzen auf sich, die Lizzy auf einmal sehen kann? 

(Quelle: http://www.rosesnow.de/13-ist-unsere-neue-glueckszahl/)

 

❈ Über die Autorinnen ❈

Hinter dem Pseudonym “Rose Snow” stecken Ulli und Carmen. Zusammen sind sie 73 Jahre alt, haben 2 Männer, 6 Kinder und einen Hund. Sie können ewig reden, lieben Pizza und Schokolade und lachen unheimlich gerne, vor allem über sich selbst.                                                                                                                                                                                                                            Seit dem Sommer 2014 schreiben sie als Rose Snow Romantasy, darunter die vierteilige Bestsellerreihe “17 – Die Bücher der Erinnerung” . Im Herbst 2016 ist mit “Für dich soll’s tausend Tode regnen” unter Anna Pfeffer ihr erster Jugendroman bei cbj erschienen. Seitdem veröffentlichen sie regelmäßig neue Jugendbücher und Romantasy-Reihen.                                                                                                                                                                                                                                              Kühn angerechnet sind sie schon seit unfassbaren 22 Jahren befreundet. Sie kennen sich aus ihrer Schulzeit und schrieben trotz der Distanz Wien – Hamburg miteinander. Bedeutet: Unzählige Stunden via Skype, schallendes Gelächter und das Teilen tiefster Geheimnisse, auch wenn sie noch so peinlich sind.

 

❈ Erster Satz ❈

“Lizzy, es wird schon nicht so schlimm werden.”

 

❈ Meine Meinung ❈

Ich habe mich so gefreut, als ich erfahren habe, dass Rose Snow mal wieder eine neue Romantasy-Reihe auf den Markt bringen. 

Das Cover ist traumhaft (bei den anderen Teilen ebenso). Ich finde es toll, dass die Bücher der beiden Autorinnen im Coverdesign immer solch einen Wiedererkennungswert haben. Eine Rose-Snow-Reihe beginnt ja zumeist mit einem saphirblauen Cover. Mir gefällt das Simple, das Konkrete. Die Cover sind nicht mit lauter Firlefanz beschmückt, sondern zieren – in dem Fall – eine einfache Uhr, in der Mitte die “13”. Und trotzdem ist es sehr interessant und man erkennt es auf jeden Fall sofort als Rose-Snow-Cover wieder. 

Die Hauptprotagonistin Lizzy (deren “voller” Vorname Elizabeth mir besser gefällt XD) hat es nicht gerade leicht im Leben, da sie schon so oft jemanden aus ihrer Familie verloren hat und so bleibt die einzige Person, der sie wirklich vertraut, ihre große Schwester Alexa (ich muss dabei immer an Amazons Alexa denken XD). Die enge Bindung zwischen den beiden wird von vorneherein deutlich. Sie reden über alles und Sticheleien gibt es – typisch für Schwestern – auch. Dann läuft ihr der geheimnisvolle Rouven über den Weg, der natürlich auch eine unwiderstehliche Seite hat, der Lizzy nach und nach verfällt. Aber auch sein Cousin Tristan ist sehr charmant und definitiv nicht unsichtbar für die Hauptprotagonistin. Kommt man in das Schema der Dreiecksbeziehung? Da dies der erste Band ist, kann ich es noch nicht ganz beurteilen – bis jetzt würde ich sagen: Ja. Natürlich hat man solche Schemata für Jugendbücher oft gelesen, doch stören tut mich das nicht, weil ich ein Fan von Jugendbüchern bin und mich manchmal auch einfach gern entspannt durch das Schema F leiten lasse. 🙂

Ich bin richtig begeistert davon, wie leicht und einfach die beiden Autorinnen schreiben und wie schön sie die Dinge “verpacken” können. Sie sparen mit unnötigen, langatmigen Beschreibungen. Es ist nicht so, als würden sie sich ewig aufhalten und das Blatt am Baum bis zum Geht-nicht-mehr beschreiben, was ich sehr angenehm fand. Außerdem beherrschst der Inhalt einen sehr emotionalen, spannenden und aktionistischen Handlungsstrang mit sehr gut konstruiertem roten Faden, der durch das Buch führt, und zum Schluss mit einem fiesen, aber zugegebenermaßen geschickten Cliffhanger endet. 

Mir gefällt besonders gut, dass die Bücher von Rose Snow nicht allzu dick sind und man sie auch “häppchenweise” zwischendurch lesen kann, wenn man etwas genug hat von 500 Seiten schweren Schinken. Ich persönlich nutze die Zeit in den Sommerferien deswegen am liebsten für ihre Geschichten. “13 – Das erste Buch der Zeit” habe ich übrigens innerhalb eines Tages gelesen – und ich möchte anmerken, dass ich eine langsame Leserin bin. Allein das spricht schon dafür, wie gut ich mit dem Schreibstil klargekommen bin und wie sehr mich der Inhalt mitreißen konnte. Kennt ihr Bücher, die so langatmig sind, dass ihr am liebsten gleich mit dem Lesen aufhören würdet. Kennt ihr richtige Leseflauten, weil euch das Buch gar nicht interessiert oder packen kann? Ich kenne das alles nur zu gut, aber bei diesem Buch hatte ich keine einzige Leseflaute. Und das meine ich ernst, ich habe immer sofort dieses Buch gepackt!

Ein Auftakt, der mich voll und ganz eingenommen hat. Ich bin durch das Buch geflogen und habe diese neue Idee in vollen Zügen genossen. Ich möchte den zweiten Band unbedingt lesen und freue mich schon auf weitere Reihen von Rose Snow, die bei ihrem Schreibtempo wahrscheinlich nicht lange auf sich warten lassen werden. Außerdem bitte ich die beiden, ihre Buchlänge beizubehalten, denn ich bin mir ziemlich sicher, dass man entspannter lesen kann, wenn man keine 600 Seiten vor sich hat. 😀

Ich gebe dem Buch 5 von 5 Traumwolken! ⛅

Ich hoffe, dass euch meine Rezension zu “13 – Das erste Buch der Zeit” gefallen hat und dass ich euch für das Werk von Rose Snow begeistern konnte.  Anregungen, Wünsche, Kritik oder Fragen könnt ihr immer unten in die Kommentare schreiben. Darüber freue ich mich sehr! ♥

Liebe Grüße

eure Julia ♥

5.00 avg. rating (96% score) - 1 vote

One thought on “♡ Rezension zu “13 – Das erste Buch der Zeit” ♡

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.