5 Gründe, warum ihr Kevin Kwan Bücher lesen solltet

5 Gründe, warum ihr Kevin Kwan Bücher lesen solltet (am Beispiel "Sex and Vanity")

Lus auf Urlaub? Auf ganz viel Glamour? Auf verrückte Charaktere, HighSociety-Drama und witzige Sprüche? Dann seid ihr hier genau richtig! Auf Grundlage der Neuerscheinung “Sex & Vanity – Insel der Eitelkeiten” nenne ich euch heute 5 gute Gründe, warum ihr sofort damit anfangen solltet, Kevin Kwan Bücher zu lesen. Garantiert spoilerfrei! 😉

Darum geht es in “Sex & Vanity”:

"Sex & Vanity" von Kevin Kwan
*Klick mich, um mich ganz groß zu sehen*

Es ist Abneigung auf den ersten Blick: Als Lucie bei einer prachtvollen Hochzeit auf Capri auf George trifft, kann sie ihn auf Anhieb nicht ausstehen. Niemand sollte in einer Speedo-Badehose so gut aussehen! Fünf Jahre später führt sie mit ihrem neuen Verlobten ein Luxusleben in New York. Doch da taucht George wieder auf, und Lucie sträubt sich mit aller Kraft gegen seinen Zutritt in ihre Welt – und in ihr Herz.

1. Die perfekte Urlaubslektüre

…und vor allem gut geeignet für alle, die den stressigen Alltag für ein paar Seiten gegen Luxusurlaub auf Capri eintauschen möchten. Gerade jetzt wo die Corona-Neuinfektionen steigen und die Sonnenstrahlen dem regnerischen Herbstwetter Platz gemacht haben, bieten die eigenen vier Wände einen gemütlichen Rückzugsort. Kwans Geschichten, insbesondere “Sex & Vanity”, gehören zu meinen Alltime-Favoriten im Bereich der “leichten Lesekost”. Es ist jedes Mal eine kleine Ferienreise zwischen zwei Buchdeckeln!

Mehr Bücher gesucht, mit denen es sich leicht die Zeit vertreiben lässt? Dann empfehle ich dir “Der kleine Teeladen zum Glück” und “Love To Share”.

2. Die Charaktere sind crazy!

Hand aufs Herz: Ich habe selten so viele durchgeknallte, aber trotzdem liebenswürdige Figuren auf einen Schlag kennengelernt, wie es in den Büchern von Kevin Kwan in den ersten 20 Seiten der Fall ist.

In “Sex & Vanity” spielt die Modemagazin-Redakteurin Charlotte eine wichtige Rolle: Sie ist die Cousine der Hauptprotagonistin, Mitte 40, ehrgeizig, aufgedreht und mit ihren hohen Standards in Sachen “Lifestyle” schwer zu überzeugen. Zudem gibt es da noch Auden – Yogameister, Lifecoach, Motivationstrainer und Selbsthilfeautor, dessen verblüffende Ähnlichkeit zu Alexander Skarsgard einen berauschenden Effekt auf Charlotte hat. Durch Auden erfährt die anderen Charaktere einiges über ayurvedische Saftbars, Qigong, Puppy-Yoga, Atemmeditation und Klangheilung.

Meine Lieblingsfigur ist aber Baron Mordecai von Ephrussi, gefeierter Schriftsteller, Kunsthistoriker, Antiquitätenexperte und derzeit Stipendiat der American Academy in Rom. Der Herr mit auffälligem Schnurrbart ist herrlich abgehoben und selbstverliebt. Urkomische Sticheleien mit Charlotte sind da vorprogrammiert!

3. High Society Drama à la Denver-Clan

Fans von “Dynasty” werden die Stories von Kevin Kwan lieben, denn sie stehen vor allem für eins: ganz viel HIGH SOCIETY DRAMA! Wir erhalten strenggeheime Einblicke in die turbulente Gefühlswelt der Superreichen und besuchen ihre “Inseln der Eitelkeiten”: Capri und New York. Ich kenne keinen Autor, der die Atmosphäre in dieser Gesellschaftsschicht so treffend und vor allem auch unterhaltsam einfängt wie Kwan. 

Außerdem werden wir von Charlotte über die neuesten Trends aus der Fashion-Branche informiert. Sie beschreibt alles unglaublich detailreich, vom Essen über die Kleidung und Details zur Hochzeit auf Capri.

Mehr Lesefreude für Fashion-Fans bieten “Dress like a Parisian” und “My Lifestyle Diary”.

4. Kwans Fußnoten

Beim Lesen schon einmal so stark gelacht, dass euch die Tränen in die Augen geschossen sind? Kevin Kwan Bücher geben euch einen Gute-Laune-Kick!

Das komische Grinsen beim Lesen kann man dank Maske derzeit nicht so schnell erspähen, deswegen dürft ihr Kwans Bücher mit in Bus und Bahn nehmen. Aber aufpassen: Euer lautes Lachen kann die Maske nicht vor euren Mitmenschen verbergen!

“Dann müssen Sie sich bei Ihrer Mutter für Ihr hübsches Gesicht bedanken.” Mercedes kicherte. “Ich bedanke mich jeden Morgen vor dem Spiegel bei meiner. Dank meinem chinesischen Blut musste ich mich bislang noch nicht liften lassen.”*

*Alles Lüge. Sie hat sich schon im Jahr 2000 Gesicht und Hals liften lassen.

(S.112 in “Sex & Vanity”)

5. Die Pressestimmen bringen’s auf den Punkt.

“Kevin Kwan ist der Shakespeare der Statusbesessenheit.”

– The Atlantic

“Das ist vielleicht der einzige Weg, der Sie dieses Jahr nach Capri führt. Warum sich dagegen stemmen?”

– Kirkus Reviews

“Ein köstliches Society-Schmankerl – die literarische Entsprechung zu Pizza mit weißem Trüffel und Kaviar.”

– Publishers Weekly

Muss man noch mehr sagen? 😉

Also – schnappt euch demnächst eins seiner Werke und überzeugt euch selbst! Kommentiert gerne unter diesem Beitrag, mit welchem ihr zuerst beginnen möchtet, das würde mich interessieren!

Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen!

Eure Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.