“Die Tränenkönigin” von Jay Lahinch [Rezension]

Rezension zu "Die Tränenkönigin" von Jay Lahinch aus dem Bookapi Verlag

Ein verstummter Bruder, eine mutige Frau, eine mysteriöse Tränenkönigin… Jay Lahinch ist nicht nur Gründerin des jungen Bookapi Verlags, sondern auch noch Autorin. In ihrer Dilogie dreht sich alles um Magie und Zusammenhalt. Und meine heutige Rezension widmet sich dem ersten Band: “Die Tränenkönigin”.

Vielen, lieben Dank an die Autorin und die Mainwunder Agentur für das Bereitstellen eines Rezensionsexemplars*! <3

* Rezensionsexemplare oder Leseexemplare beeinflussen nicht meine Bewertung und/oder Rezension. Alles, was ihr hier lest, entspricht meiner persönlichen Meinung.

❈ Infos zum Buch ❈

Autorin: Jay Lahinch

Verlag:  (Selfpublish)

ISBN: 978-3746068886

Taschenbuch: 296 Seiten

Preis: 12,99 Euro 

Sprache: Deutsch

❈ Inhalt ❈

Und auch wenn ich der Trauer nachgeben möchte, ist es die Seele meines Bruders, die ich retten muss.

Manchmal ist der Tod nicht nur das Ende eines geliebten Herzens, sondern besiegelt zugleich dein Schicksal. Das muss Nava schmerzlich erkennen, als ihr Zwillingsbruder nach dem Tod ihrer Eltern verstummt. Eine Flucht aus Marenna scheint ihr einziger Ausweg und nur der fremde Jayden ist bereit, sie auf dieser Reise ins Ungewisse zu begleiten. Erst ein unglaubliches Angebot der Tränenkönigin gibt ihrem Weg eine Richtung. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach den Tränen, die nicht nur das Schicksal ihres Bruders, sondern das einer ganzen Welt für immer verändern könnten.

Ich liebe den Regen, denn er macht deine Tränen unsichtbar.

❈ Erster Satz in “Die Tränenkönigin”❈

Für Mut und Lachen gibt es Masken, die keinem zeigen, dass man zerbricht.

❈ Meine Meinung zu “Die Tränenkönigin”❈

Fangen wir mit dem Cover an: Ich finde es traumhaft schön! Marie Grasshoff gehört nicht ohne Grund zu meinen liebsten Designern. Das Motiv der jungen Frau in einem wunderschönen Abendkleid bildet die Protagonistin der Geschichte ab und die kontrastreiche Kombination aus klaren, kühlen Farben bringt das Cover zum Strahlen.

Ich finde die Idee, dass man uns zu Anfang eines jeden Kapitels einen kurzen Einblick in Nates Gedanken gewährt, gelungen umgesetzt. So kann man als Leser auch schon auf eine für Nava anstehende Herausforderung schließen. Außerdem regen die berührenden Zitate zum Nachdenken an. <3

“In dieser Stille aus Gedanken wünsche ich dir, den Mut zu finden, den ersten Schritt zu gehen, bevor ein anderer ihn dir vorherbestimmt.”
– Nate aus “Die Tränenkönigin” von Jay Lahinch

Nava ist eine sympathische Protagonistin, aus meiner Sicht hätten wir ruhig noch mehr über sie erfahren können. Auch über die Lebensumstände in Marenna habe ich mir ein paar Informationen mehr, insbesondere zum kastenähnlichen System der Ehrenhäuser, gewünscht. Auch die Stellung der Frau ist ein interessanter Aspekt, den man noch hätte weiter ausbauen könne: In Marenna wird den Frauen nur wenig Bedeutung zugesprochen – die Mädchen werden mit ihrer Volljährigkeit gewissermaßen an ein anderes Haus verkauft, ohne jegliches Mitspracherecht zu haben. Die Geschichte enthält neben den spannenden auch romantische und gesellschaftskritische Situationen.  Trotzdem hat mir irgendwas gefehlt, das ich selbst nicht so benennen kann. Vielleicht mehr Hintergrundinfo, vielleicht mehr Tiefe bei den Charakteren. Zu den magischen Wesen, wie den Pekkos, hätte ich mir nähere Beschreibung gewünscht.

Navas plötzliche Entscheidung, sich einem wildfremden jungen Mann bei seiner Flucht aus Marenna anzuschließen, konnte ich definitiv nachvollziehen. Sie befindet sich in einer aussichtslosen Situation, die wahrscheinlich solch eines spontanen Entschluss bedarf, um das Schlimmste – eine Zwangsheirat mit dem gierigen Ehrenträger Tyler, den Abschub ihres Bruders in die Gefangenschaft für Unzurechenbare und Madame Patrices geplanter Mord an Nava – zu verhindern.

Rezension zu "Die Tränenkönigin" von Jay Lahinch aus dem Bookapi Verlag
Teil meiner Buchbox aus dem Bookapi Verlag war auch diese tolle Buchkerze mit Coveranhänger, inspiriert von der “Tränenkönigin”. Autorin Jay Lahinch hat diese selbst gemacht.

Zur Tränenkönigin an sich möchte ich nichts verraten – dieses Geheimnis sollt ihr beim Lesen selbst lüften! 🙂

“Die Tränenkönigin” von Jay Lahinch konnte mich alles in allem überzeugen, überraschen und vor allem auch unterhalten. Besonders der Schreibstil ist mir positiv ausgefallen, da er zum Tempo der Geschichte beigetragen und die Spannung hat aufkommen lassen.  Er sorgt für einen sehr kurzweiligen, angenehmen Lesefluss, der mir ausgesprochen gut gefallen hat.

FAZIT

Ein spannender Auftakt, der mich gefesselt hat und nicht nur Lust auf den zweiten Band, sondern auch auf weitere Titel im kürzlich gegründeten Bookapi Verlag macht. Spannend, magisch und gespickt mit wundervollen Zitaten, die mir im Gedächtnis geblieben sind. Ich freue mich drauf, Nava, Jayden und Nate weiterhin auf ihrem Abenteuer zu begleiten! 🙂

Ich gebe dem Buch 4 von 5 Traumwolken!

Ich hoffe, dass euch meine Rezension gefallen hat.  Anregungen, Wünsche, Kritik oder Fragen könnt ihr immer unten in die Kommentare schreiben! ♥  

Liebe Grüße

eure Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.